Backstage. Abseits des Rampenlichts – mit Sun State of Mind. Teil I

Diesmal widmen wir uns in „Backstage. Abseits des Rampenlichts“, der Musikproduktion im Bedroom Studio. Die Band Sun State of Mind, bestehend aus Stephi und Max, haben im Januar 2021 ihren ersten selbst produzierten Song No Pain No Gain herausgebracht. Ihr Konzept lautet do it yourself und das auf allen Ebenen. Sei es das Logo, Recording oder Mastering – in ihrem Bedroom Studio wird probiert, produziert und Musik gemacht. Begonnen haben sie als Singer-Songwriter-Duo Ende 2017, nachdem sie bereits einige Genres durchprobiert haben. Heute sehen sich die beiden als experimentelle Doppel-Loop-Station-Multi-Instrumenten-Band. Warum sie jetzt ihre Musik selbst mischen und welche Freiheiten sie als ihre eigenen Producer*innen genießen, haben sie uns im Gespräch verraten.

Porgy & Bess – the show must go on(line) again

Mit dem Titel »The show must go on(line) again« und unter dem passenden Motto „Welcome to the virtual Club!” bietet die Live-Location Porgy & Bess, seit Beginn der Pandemie regelmäßig bis täglich Konzert-Live-Streams an. Ein Angebot das nicht nur dem musikaffinen Publikum entgegenkommt, sondern auch Musiker*innen und den sogenannten „Music-Workers“. Der künstlerische Leiter des legendären Wiener Jazzclubs Porgy & Bess, Christoph Huber, hat uns erzählt, wie sie auf die Idee gekommen sind und warum sie beim ersten Lockdown nicht sofort den Kopf in den Sand gesteckt haben.

Viktor Ivanovic

Viktor Ivanovic kann auf eine lange Schlagzeugkarriere zurückblicken – in vielen unterschiedlichen Bands hat er schon gespielt und sein Leben der Musik verschrieben. Wie es den Schlagzeuger nach Wels gezogen und was er schon erlebt hat, haben wir im Interview mit ihm herausgefunden.

Backstage. Abseits des Rampenlichts – mit Paulina Parvanov. Teil II

Im zweiten Teil von »Backstage. Abseits des Rampenlichts« mit Paulina Parvanov erfahren wir unter anderem, wie ein Arbeitstag bei einer Musikagentur aussieht, welche Aufgaben in den nächsten Jahren auf die Musikwirtschaft zukommen und wie die heimische Label-Landschaft aussieht.

Kobrakasino – „Mut zur Blamage ist wichtig“

2019 haben die vier Grazer ihre Debütsingle ‚Origami‘ veröffentlicht. Ihre Musik aus Pop mit deutschen Texten ist erfrischend und nostalgisch zugleich. Ende dieses Jahres soll ihr erstes Album erscheinen. Wir haben die Band interviewt und mit ihnen über ihre aktuelle Single ‚Nur Einen Tanz‘, ihre Meinung zu Messages in der Musik und die Arbeit an ihrem Debütalbum gesprochen.
von Clara Pacher

Lukas Aichinger

Lukas Aichinger

Mit Lukas Aichinger stellen wir euch dieses Mal einen »Drummer des Monats« vor, der nicht nur hinter dem Schlagzeug für Furore sorgt, sondern sich auch bereits einen Namen als Komponist und Arrangeur gemacht hat. Seine Beteiligung an Bands wie znap, Intra oder Aufmessers Schneide spiegeln seine große musikalische Bandbreite ebenso wider, wie seine Arbeit als Bandleader des Sextetts AHL6. Im Interview erzählt er uns über seinen musikalischen Werdegang, kompositorische Prozesse und Genrevielfältigkeit.

Einmal traurige Fröhlichkeit, bitte!

Eine traurige Fröhlichkeit verbindet die Songs auf Fainschmitz` zweiten Album The Fainschmitz rises – gewürzt mit emanzipatorischen Perspektiven und angetrieben von Rhythmusgitarre, wuchtigem Bass, Saxophon, Trompete und Klarinette, liefert uns das österreichisch-deutsch-italienische Quartett ein Album, das Anwärter auf das Jazz-Sommeralbum des Jahres 2021 ist. Pünktlich zum Albumrelease am 1.April haben wir mit Sänger Matthias Vieider gesprochen.

Jo Stöckholzer lädt »Zum Lästern« ein

Der Singer-Songriter Jo Stöckholzer hat vor kurzem sein Album »Zum Lästern« vorgestellt. Diesen Anlass haben wir genutzt, um mit dem Künstler gemeinsam durch die Songs zu hören und über seine neue Musik zu plaudern.

Backstage. Abseits des Rampenlichts – mit Paulina Parvanov

Diesmal widmen wir uns bei »Backstage. Abseits des Rampenlichts« den Aufgaben und Arbeitsfeldern der Bereiche: Musiklabel und -management. Deshalb haben wir Paulina Parvanov getroffen und sie befragt, wie das Indie-Label Business denn so abläuft. Im ersten Teil haben wir unter anderem erfahren wie sie dazu gekommen ist, welche Merkmale gute Artists für sie haben sollten und mit welchen Acts sie aktuell zusammenarbeitet.

Aze –„auf dem Spektrum zwischen sad und sexy“

Aze –  bestehend aus Beyza Demirkalp und Ezgi Atas – haben im Dezember vergangenen Jahres ihre Debüt-EP ‚Dead Heat‘ veröffentlicht. Mit einem direkten Einstieg in die FM4-Charts und dem The Message Award als ‚Newcomer des Jahres‘ verzeichnen die beiden bereits erste Erfolge. In ihren Songs geht es um Themen wie Liebe, Freundschaft, Familie und Herkunft. Wir haben das vielversprechende Duo zum Interview getroffen und mit ihnen darüber gesprochen, worum es auf ihrer EP geht, wie sie an neuen Songs arbeiten und wie wichtig sie Computer in der Musik finden.

von Clara Pacher