Mike on Tour – 邁克爾和羊的大腦

Die erste und einzige Tour in der Volksrepublik China war eine ganz spezielle Erfahrung für die DeeCracks. Mike, Matze, Kalle – den sie damals auf die Tour eingeladen haben – und Zhong – Bassist und Local – setzten sich im Jahr 2015 in einen Flieger nach Peking. Es folgt eine Reihe unerwarteter Ereignisse, die in der Form wahrscheinlich nur in China passieren konnten.

Nach einem langen Direktflug nach Peking, war es an der Zeit, sich an die neue Umgebung zu gewöhnen. Der Plan war: Einchecken, Essen gehen, Kulturprogramm in der verbotenen Stadt und anschließend das Chinesische Nachtleben erkunden. Den ersten Kulturclash gab es für Mike, als er eines der zahlreichen öffentlichen WC-Anlagen in Peking aufsuchte. Im Gegensatz zu europäischen Klos, gab es dort nur drei Löcher im Boden. „Ich geh aufs WC und plötzlich kommt ein Ortsansässiger in den Raum, hockt sich genau neben mich hin und schaut einen Film auf seinem Handy. Das war irgendwie schräg.“

Am Tag des ersten Gigs wollten die DeeCracks die chinesische Mauer besuchen. Zhong – der damalige Bassist der Band – führte sie in eine Tiefgarage, um ein illegales Taxi zu nehmen. „Normalerweise waren diese Kleinbusse für sieben Personen ausgelegt, wir waren insgesamt 15 “, erinnert sich Mike. Nachdem sich Mike bei der Besichtigung der Mauer einen Sonnenbrand geholt hat und Matze daran hinderte, streunende Hunde zu streicheln, war es an der Zeit, zurück in die Stadt zu fahren. Mitten auf der Autobahn blieb der Fahrer stehen und schrie die Passagiere mit hoher Stimme auf Chinesisch an. Zhong übersetzt für Mike, Matze und Kalle, dass alle aussteigen müssen, weil die Polizei weiter vorne Suche auf illegale Taxis macht. „Als wir ausgestiegen sind, sahen wir, dass extrem viele Taxis auf der Autobahn standen. Wir mussten in einer riesen Karawane entlang der Zugschienen bis zur nächsten Bahnstation Richtung Stadt gehen. Zhong meinte nur, das sei normal.“

Selbstverständlich darf das Verkosten der regionalen Spezialitäten auf einer China-Tour nicht zu kurz kommen. Auf dem Menüplan der DeeCracks standen unter anderem Köstlichkeiten wie: Tofu in Entenblut, Schlangensuppe, rohes Schweinehirn, geföhnte Hühnerknie und Eselpenissuppe.

Insgesamt standen 25 Shows in 28 Tagen auf dem Plan. Eine Show davon fand in Hongkong statt. Als Chinesische Sonderverwaltungszone besitzt Hongkong Autonomiestatus, was für die DeeCracks bedeutete, dass sie ein eigenes Visum beantragen mussten. Kalle fiel auf, dass auf dem Visum „one entry“ stand. Da beim Stellen des Antrags auf der Botschaft alle Stopps der Tour aufgezählt wurden und der Aufenthalt für 30 Tage gültig war, gingen die DeeCracks davon aus, dass das kein Problem darstellen würde. Beim Grenzübertritt fragte der Beamte, ob sie wieder nach Hause fliegen würden. Als Mike ihm erklärte, dass sie gleich danach wieder nach China reisen wollten, entgegnete er nur mit einem „have fun“ und riss das Visum aus dem Pass.

„Der einzige Feiertag, den die Chinesen im Jahr haben, war natürlich genau an diesem Tag. Danach war Wochenende. Wir konnten also kein neues Visum beantragen und mussten vier Shows absagen.“ Die Pechsträhne wollte nicht aufhören. „Während des Gigs in Hongkong ist Matze voll gegen die niedrige Decke gesprungen. Die Leute kamen auf die Bühne und wischten ihm das Blut vom Kopf.“

Nachdem die DeeCracks drei Tage in der teuersten Stadt Chinas gestrandet waren, konnte die China Tour in Shanghai wieder fortgesetzt werden. Die letzten beiden Shows der Tour fanden wieder in Peking statt. Als krönender Abschluss brach Mike nach den ersten drei Schlägen seinen Snareständer. „Wir haben natürlich keinen Ersatz gefunden. Ich hab mich dann irgendwie mit den Toms durchgeschummelt. Das war für uns die peinlichste Show ever, aber Kalle’s All Time Favorite.“

Beiträge zum Stöbern