Mike on Tour – The Wild Wild West

Mikes Hauptklient beim Lotterlabel ist der österreichische Anti-Folk-Musiker Voodoo Jürgens. Voodoos weniger bekanntes Nebenprojekt K.U.N.T.Z. gibt es schon länger als dessen Hauptprojekt. 2018 entschied man sich, 15 Songs auf eine limitierte LP zu pressen und diese auf einer Mini-Tour mit Stopps in Salzburg, Linz, Graz und Wien zu promoten.

Mike kümmerte sich in seiner Position als Tourmanager auch um das Merch und fuhr den Bus. Am Morgen des ersten Tourtags, wollte Mike die Bandmitglieder abholen, als ihm Voodoo anrief: „Mike, unser Schlagzeuger ist krank. Was mach ma jetzt? Kannst du spielen?“ Mike kannte K.U.N.T.Z. Lo-Fi Countrysongs zwar nur fragmentarisch, nach seinem Konzert mit Joe McMahon konnte ihn allerdings, aus musikalischer Sicht, nichts mehr aus der Ruhe bringen. Mike sagte schließlich zu und tauschte in St. Pölten mit Bärli (Geige und Keyboard) die Plätze, um die Songs zu lernen. Mikes Plan war, sich auf der Bühne gemütlich auf den Song einzugrooven und sich von Bernie, dem Bassisten der Band die verschiedenen Stops zeigen zu lassen. So brauchte Mike für das Konzert nur noch zwei Dinge, die kurzerhand an einer St. Pöltner Raststätte besorgt wurden (siehe Titelbild). „Ich hätte eigentlich ein richtig geiles Rodeo-Clown-Hemd und einen riesigen Cowboyhut zu Hause im Schrank gehabt. Die Gelegenheit, so etwas anzuziehen, ergibt sich eigentlich nie.“

Trotz der verkannten Gelegenheit outfittechnisch zu glänzen, konnte Mike im Rockhouse Salzburg musikalisch glänzen. „Alles hat richtig gut funktioniert. Ich hab mich so gut es ging in der kurzen zeit vorbereitet und die Songs mit den Jungs einfach runtergejammt.“ Als Tourmanager muss man eben anpassungsfähig sein – mit oder ohne Cowboyhut.

 

Beiträge zum Stöbern