Mike on Tour – Flasche leer

Dass das Tourleben nicht nur für die Leber schädlich sein kann, sehen wir in dieser Ausgabe über eine durchzechte Nacht im Jahr 2012. Die DeeCracks waren gerade auf Europatour. Neben Stops in Italien, der Schweiz, Frankreich, Belgien und Holland, spielten sie einige Gigs in Deutschland, unter anderem, eine Show in der skurrilen Themenkneipe „Freak Show Bar“.

Da Mike 2011 bei Cargo Records im Wuppertal ein Praktikum absolviert hat, kamen viele seiner ehemaligen Arbeitskollegen, die das Wiedersehen nach der Show mit viel Schnaps feiern wollten. „Selbst Kalle, der Fahrer, hat eine Ausnahme gemacht und sich mit uns betrunken, da keiner mehr fahren musste. Alle Zeichen standen auf Party.“ Die Bühne in der „Freak Show Bar“ ist ein riesiges Haifischmaul, in den Toiletten wimmelt es von Geschlechtsteilen aus Keramik und das Monster von Frankenstein steht im Barbereich. Nach einigen Schnäpsen ließ Mike es sich nicht nehmen, seinen Spaß mit der Inneneinrichtung zu haben und am Tisch zu „Lights Out“ von Angry Samoans zu tanzen. „Ich bin natürlich vom Tisch gefallen, hab dabei eine Lampe aus der Wand gerissen und bin eigentlich ganz gut gelandet. Die Bierflasche, die ich in der Hand gehalten habe, ist allerdings zerbrochen und ihr Boden hat sich in meine Hand gebohrt.“ Die Wunde war so tief, dass man den Knochen sehen konnte. Ausgerechnet dann war keiner in der Lage, ein Auto zu fahren. Die Rettung wurde verständigt und Mike medizinisch versorgt. „Erst im Krankenhaus ist mir aufgefallen, wie besoffen ich war. Eine Pflegerin hat mich die ganze Zeit putzen müssen, weil ich den ganzen Dreck vom Boden an mir hatte“ Nach wenigen Stunden konnte Mike wieder zurück in die „Freak Show“, wo die Party noch in vollem Gang war.

Glücklicherweise waren die nächsten beiden Shows Akustik-Sets, bei denen Mike nur die Backingvocals und das Tamburin übernehmen musste. Danach standen in Berlin zwei Konzerte an einem Tag an. Nachmittags ein akustisches im Ramones Museum, abends ein normales, dazwischen waren nur zwei Stunden Pause. Mitten im ersten Set dreht sich Matze zu Mike um und meint: „Ich kann meine Beine nicht spüren.“ Nach der Show wurde er untersucht und dürfte sich einen Nerv eingeklemmt haben. Matze konnte nicht gehen, dem damaligen Bassist Zhong bekam das westliche Essen nicht und Mike wurde mit neun Stichen genäht. Bis zur zweiten Show waren es nur wenige Stunden. Die Veranstalter haben die Abendkassa schon eröffnet und auf der Bühne war schon alles Vorbereitet. Nur Mike war halbwegs in der Lage ein Konzert zu spielen. Um den Leuten trotzdem was bieten zu können, hat er sich zwei Freunde – Chris aus Italien und Sam aus England – geschnappt und gegen Hutspende Ramones Lieder gecovert. Der Rest der Konzerte musste – bis auf eine Show in Nürnberg – abgesagt werden. „Ich hab mir im Zuge dieser Tour das Stagediven abgewöhnt“

 

 

Beiträge zum Stöbern