fbpx

Zusammenhalten in der Krise – eine Chance für den österreichischen Musikfachhandel

Viele Unternehmer*innen mussten ihre Betriebe aufgrund der aktuellen Situation bis auf Weiteres schließen. Doch gerade für Personen im Musik-Fachhandel könnte die derzeitige Ausgangssperre einen positiven Outcome liefern. Warum und wie ihr euren Beitrag dazu leisten könnt, erfahrt ihr im folgenden Artikel.
von Clara Pacher 

Für viele Menschen entsteht momentan durch die eingeschränkten Möglichkeiten, soziale Kontakte zu pflegen, Konzerte zu besuchen oder sich in anderen Lokalen aufzuhalten, ein Mehr an Freizeit, die es aktiv zu gestalten gilt. Die aktuelle Situation stellt also viele Menschen vor die Frage, wie sie ihre neu gewonnene Zeit verbringen wollen. Der Fokus wandert dabei auf Qualität statt Quantität, was zu einer verstärkten Bereitschaft führt, in die Dinge zu investieren, die einem wirklich wichtig sind. Und genau darin besteht die Chance des österreichischen Musikfachhandels, denn das Hobby vieler Menschen ist die Musik.

Durch die aktuelle Situation wird uns vor Augen geführt, wie wichtig es ist, die österreichische Wirtschaft und somit kleine Unternehmen zu unterstützen. Im Anschluss findet ihr einige Unternehmen, die auch jetzt ihren Verkauf weiter betreiben und entweder Lieferung oder Selbstabholung anbieten. Somit könnt ihr jetzt und auch in Zukunft euren Beitrag zur Unterstützung des hiesigen Musikfachhandels leisten.

Wer auf der Suche nach Schlagzeug Hardware ist, könnte auf acd-unlimited.at fündig werden. In Graz werden hierfür in einem Ein-Mann-Unternehmen verschiedenste Teile produziert.

Auf drumdesign.at erhält man Schlagzeuge und Zubehör aus der dazugehörigen Manufaktur in Dornbirn. Aus hochwertigen Materialien entstehen hier in Handarbeit seit 1998 innovative Trommeln. Dabei werden laut Inhaber und Gründer Christian Färber auch gerne spezielle Klangvorstellungen und Designwünsche umgesetzt.

Gitarren und Bässe aus dem zweiten Wiener Gemeindebezirk gibt’s auf madaguitars.com zu finden. Hier erhält man Gitarren von Adam Whesely-Swiczinsky, einem österreichischen Gitarrenbauer und Gewinner zahlreicher Design-Awards. Mit dem Ziel, eine semiakustische Gitarre zu entwickeln, begann er 2007 eine Kooperation mit Andreas Neubauer. Daraus entstanden die Modelle Mada Caimes und Mada Sab, die wie alle anderen Modelle hauptsächlich aus Hölzern direkt aus Wien hergestellt werden.

Wer sich gerne von einer größeren Auswahl an verschiedenen Instrumenten und Zubehör inspirieren lassen möchte, ist bei citymusic.at an der richtigen Adresse. An der Spitze des Teams von Citymusic stehen Toni Schwanzer, ein gelernter Blasinstrumentenmacher, und Leopold Denk, ein virtuoser Tasteninstrumentalist und Studioequipment-Kenner. Ihr Shop in Krems liefert verschiedenste Artikel aus Kategorien wie Drums & Percussion, Tasteninstrumente oder PA & Studio. Eine Secondhand-Rubrik bietet außerdem die Möglichkeit zum An- und Verkauf von gebrauchten Instrumenten und Studioequipment.

Besonders interessant für Musiker*innen ist das Projekt von austrovinyl.at. Im südoststeirischen Fehring wird hierfür mittels der österreichweit ersten und bislang einzigen Schallplattenpresse gearbeitet. Der Betrieb läuft unter der Geschäftsführung von Peter Wendler, einem studierten Maschinenbautechniker und DJ sowie Johann Fauster, seines Zeichens Musiker, Musiklehrer und Toningenieur. Unterstützung erhält das Team durch den Landwirten und Musiker Johann Koller, der für Marketing und Vertrieb zuständig ist. Das Angebot der Dienstleistungen von Austrovinyl reicht vom Mastering im hauseigenen Studio über die Produktion mittels Vinylpresse bis zur handelsfertigen Verpackung.

Wer mit den vorgestellten Betrieben seine Bedürfnisse noch nicht abdecken kann oder vielleicht Lust bekommen hat, weitere österreichische Unternehmen kennenzulernen, findet unter nunukaller.com eine Liste mit zahlreichen weiteren Shops.

Foto: pixino

Beiträge zum Stöbern