Bungo Jonas, Roberto Bianco & Die Abbrunzati Boys

Im Zuge ihrer Greatest Hits Tour kommen die Italoschlager-Stars Roberto Bianco & Die Abbrunzati Boys im April 2020 nach Wien ins altbekannte Chelsea. Heute erscheint ihre neue Single ‚In Palermo‘. Und passend dazu hat sich ihr Drummer Bungo Jonas freundlicherweise Zeit genommen, dem Backbeat-Magazin einige Fragen zu beantworten.

Markus Hartmann

Photo by white-imagery

Wenn die Tage kälter werden, sich die letzten Wohnmobile wieder in ihrer Heimat einfinden und die Bräune des Sommerurlaubs in Jesolo langsam aus dem Gesicht verschwindet, fragt man sich natürlich eins. Wo ist sie, die Dolce Vita? Wo ist das Meer, die schwüle Luft und der gute Wein. Was fehlen einem doch die impulsiven Menschen mit ihrem Rhythmusgefühl und dem Gesang in der Stimme. Doch gerade in dem Moment, in der man in romantischer Urlaubs-Nostalgie zu ertrinken scheinen mag, werfen Roberto Bianco & die Abbrunzati Boys einem den sprichwörtlichen Rettungsring entgegen. Wie aus dem nichts veröffentlichen die altbekannten Stars eine Single nach der anderen und überfluten uns regelrecht mit neuen Tour-Daten. Ich habe mich mit dem Schlagzeuger der Band getroffen, um zusammen einen tieferen Blick in den Kosmos der Band zu werfen.

 

Lieber Bungo, mehr als drei Jahre sind seit dem Comeback mit Roberto Bianco & den Abbrunzati Boys im deutschsprachigen Raum mittlerweile schon wieder vergangen. Viele Konzerte, viel Amore und große Auszeichnungen. Hättest du das alles jemals erwartet?

Mensch Markus erstmal schön wieder von dir zu hören! Das letzte Mal war doch 89, kann das sein? Wahnsinn! Hättest du da jemals gedacht, dass wir uns überhaupt einmal auflösen, wohl eher nicht oder? Naja ist dann aber eben trotzdem passiert, war ja auch nicht leicht mit den Jungs. Aber irgendwie haben wir uns einfach gegenseitig gebraucht und es nochmal versucht. Ganz ehrlich gesagt: dass wir nochmal damit Erfolg haben, habe ich eher nicht gedacht… Aber pscht bitte nicht den Abbrunzati Boys sagen, der geht nämlich immer felsenfest davon aus, dass wir immer groß sind und immer groß bleiben. Ich bin da eher etwas realistischer. Aber ja schön, dass wir wieder unterwegs sind und tolle Konzerte auf den heute ja total angesagten Jugendfestivals spielen dürfen. Und dann auch noch die Auszeichnung für das Lebenswerk, verliehen durch das Hallo Werner! Ich meine das Ding sieht schon echt schön aus, aber irgendwie doch auch verdient! Da werde selbst ich dann stolz!

Hast du da manchmal das Gefühl, dass der erneute, plötzliche Erfolg der Band und dir zu Kopf steigen?

Ach Markus, du weißt doch, dass ich immer der bescheidenste in der Band war. Ich meine es ist natürliche schon so eine Sache, wenn du in meinem Alter von den jungen Fans wieder auf der Straße erkannt wirst. Da kann man sich dann schon mal was einbilden. Aber so bin ich nun mal nicht. Ich sag mir immer: „ach Bungo, auch du musst zum Zahnarzt und auch du wirst älter.“ Wenn die Menschen sich über unsere Musik freuen ist das doch einfach klasse! Da bin ich einfach dankbar und das sage ich dann auch so. Was die Band angeht, ach du meine Güte wir sind so unterschiedlich, da möchte ich nicht zu viel verraten aber es gibt schon den ein oder anderen, den ich ab und zu mal wieder von seinem Planeten zurück auf die Erde bringen muss, wenn du weißt was ich meine. Aber auch das sind nur Menschen! Ob du’s glaubst oder nicht, aber selbst die beiden Jungs der ersten Reihe, wie sich Roberto und die Abbrunzati Boys gerne nennen, sind eigentlich ganz nahbare Menschen mit Herz und Gefühlen.

Deine Wurzeln liegen ja bekanntermaßen im fernen Brasilien. Würdest du sagen, dass dieser Background einen großen Einfluss auf dein Verständnis von Musik und Rhythmik hat?

Das war schon eine schöne Zeit. Samba, Strand, Wellen, Karneval, usw. Ach jetzt fange ich an zu Träumen. Natürlich hat mich diese Zeit auch in Bezug auf Musik und Rhythmik geprägt, ich meine überall war Straßenmusik, Tanz, Bongos … ich habe da schnell meine Liebe zum Rhythmusinstrument gefunden. Ich war immer schon ein Bewegungsmensch: Surfen, Straßenfußball und dann wurden die Bongos an der Strandpromenade bearbeitet. So sah meine Kindheit aus.

Und dann Italo-Schlager! Euer Ding. Damals 1984 schon euer Preis zum besten Nachwuchskünstler beim Internationalen Schlagerfest in Rio de Janeiro. Kennst du daher die Jungs vom Gardasee? Wie kam’s dazu? Stammt daher auch dein Künstlername ‚Bungo Jonas‘?

Klingt verrückt, Brasilien und Italo-Schlager. Aber tatsächlich hat mein Vater, ein gebürtiger Ost-Westfale, schon nach seinem Arbeitstag als Lifeguard abends die Peter Alexander Platten aufgelegt. Aber so richtig überzeugt haben mich dann erst Roberto Bianco und die Abbrunzati Boys. Das war schon verrückt damals: Beim Internationalen Schlagerfest habe ich selbst mit meiner Band Ipanema Samba Fighters (ISF) kurz vor den Jungs gespielt. Nach dem Gig sehe ich, wie der damalige Schlagzeuger der Jungs Michael Klotz völlig aufgelöst das Backstage verlässt und eine hilflose Band zurücklässt. Ich frage sofort, was los ist und ob du’s glaubst oder nicht, Roberto meinte, Michael habe sich in der gestrigen Nacht im Rausch Schwimmhäute zwischen die Finger operieren lassen und kann jetzt nicht mehr die Sticks bedienen. Also das war mal eine Sache und naja auch meine Chance: Eisensepp bat mich, in Tränen aufgelöst, kurzfristig einzuspringen! Und so war es dann auch. Zack, auf die Bühne und mitgespielt. Ich meine so schwer sind die Lieder der Jungs ja nicht. Das mit dem Künstlernamen musste dann natürlich auch schnell gehen so kurz vor Konzertbeginn. Der ist also völlig aus der Luft gegriffen, aber ich mag ihn. Übrigens Michael Klotz hat niemand aus der Band je wieder gesehen…

Wie sehr identifizierst du dich denn eigentlich mit dem ganzen Projekt? In einem anderen Interview meinten Roberto Bianco & die Abbrunzati Boys gar, dass du mehr oder weniger nur Teil der begleitenden Showband bist. Ist dir das recht so? Arbeitest du vielleicht sogar noch an ein paar privaten Projekten im Hintergrund?

Ach, das ist doch völliger Kokolores (sic!)! Es stimmt zwar, dass die wohlgepflegten Bäuche des Führungsduos gepinselt werden wollen, aber das stehe ich ihnen komplett zu! Hinter den Kulissen sind wir eine Einheit! Da hat jeder in der Band seine Aufgaben und im Grunde weiß jeder, dass es ohne den anderen nicht funktionieren würde, auch wenn das andere (z.B. die Abbrunzati Boys) nie in der Öffentlichkeit zugeben würden. Also auch hier bitte nicht weitersagen! Wenn es sich irgendwie zeitlich ergibt arbeite ich als Bademeister in meinem Frei- und Hallenbad ‚Bungos Rutschenparadies‘, wo ich auch als Animateur tätig bin und Wassergymnastikstunden gebe. Robertos „Zerstörerbody“ (Quelle: RTL II) profitiert u.a. immens davon. Wär vielleicht auch was für dich Markus?! (zwinkert) Aber ja gerade geht es sich zeitlich einfach nicht so häufig aus.

Man muss ja auch wirklich sagen: Ihr packt gerne selber mit an. Seit neustem führst du auch noch dein eigenes Logistikunternehmen ‚Bungo Shipping‘, mit dem du ausgewählten Fans das Merchandise direkt an die Haustür bringst. Warum das alles?

Du sagst es! Nur noch am Arbeiten sind wir! Aber Mensch es ist ja auch eine Freude, die Fans glücklich zu machen! Deshalb auch die Idee mit ‚Bungo Shipping‘: Warum nicht persönlich die Pakete ausliefern, da freut sich der Fan erst Recht und ich lerne unser Publikum auch mal besser kennen. Und die sind ja alle einfach klasse unsere Fans! Die laden mich dann auch häufig zu Kaffee und Kuchen ein. Das ist dann schon eine tolle Sache. Ob es allerdings auf Dauer logistisch so sinnvoll ist, weiß ich nicht so recht. Zahlen und rechnen ist nicht so mein Ding. Ich meine, ich wollte schon mal mit Bungo Shipping weltweit liefern. Mit Booten und so. Deshalb auch ‚Shipping‘ (das ist Englisch und heißt Verschiffung) und naja da war ich schnell pleite. Jetzt bin ich vorsichtiger geworden mit meinen Geschäftsideen. Deshalb versende ich nur noch innerhalb Europas!

Und noch eine letzte off-topic Frage, von der ich weiß, dass sie vielen Fans unter den Nägeln brennt: Woher lässt du dich bei deinem Styling inspirieren? Oder kommt das alles von Herzen?

Jetzt hast du mich erwischt. Lass mich das mit einer Analogie erklären: Es ist zwar nicht in Mode sich von meiner Mutter einkleiden zu lassen, dafür aber sehr modisch!

Markus es war mir wie immer eine Freude, ich muss jetzt los. Sergio wartet auf dem Rollfeld mit der Cessna! Wir sehen uns bei der Wassergymnastik. Ciao!

 

Roberto Bianco und die Abbrunzati Boys spielen am 26.04.2020 im Chelsea in Wien

Tickets findet ihr unter https://ntry.at/robertobianco_dieabbrunzatiboys_wien

 

Beiträge zum Stöbern