Studioboxx an der SAE

backbeat.jpg

Für Beatboxx-Mitglieder besteht seit einiger Zeit in Kooperation mit der SAE – School of Audio Engineering – die Möglichkeit effizient und einfach Studioerfahrungen in den dortigen bestens ausgestatteten Tonstudios zu sammeln. Details und einen persönlichen Erfahrungsbericht könnt ihr hier lesen.

Tontechnik-Studenten der SAE müssen in Übungen regelmäßig selbstständig unterschiedliche Instrumente entweder alleine oder in verschiedensten Konstellationen aufnehmen. Darunter natürlich auch Schlagzeug. Beatboxx-Mitglieder, die also das Bedürfnis verspüren ihre Studiofertigkeiten auf Vordermann zu bringen, können sich auf eine Liste setzen lassen, die bei Bedarf von den SAE-Studenten herangezogen wird, um Schlagzeuger zu kontaktieren.

 

Ich selbst war am Freitag, 25. April, vor Ort an der SAE. Nachdem mich meine beiden Tontechniker – Yuan-Kai Wu und Sebastian Scholz – empfingen, holten sie die benötigten Mikrofone aus dem Lager, dann gings hinunter in den Keller. Dort verfrachteten wir das Beatboxx-Schlagzeug aus dem Lagerraum ins Studio C, wos gleich an die Vorbereitungen ging. Schlagzeug aufgebaut und nachgestimmt, währenddessen Mikrofone aufgestellt. Dann gings auch schon mit dem Soundcheck los, der natürlich für die Schlagzeuger auch eine gute Möglichkeit zum Aufwärmen und Einspielen anbietet. Aufgrund ein paar soundtechnischer Probleme zögerte sich der Check etwas hinaus, wurde aber schließlich auch erfolgreich beendet. Einige Takes habe ich dann schlußendlich zu einem kleinen aber feinen Midi-Play-Along eingespielt, das auf den Servern der SAE zur Verfügung stand. Mit dem Ergebnis waren alle Beteiligten zufrieden. Ich werde bei nächster Gelegenheit wieder mitmachen, es hat in der angenehmen Atmosphäre einfach Spaß gemacht!

 

Es besteht hier natürlich in erster Linie die Möglichkeit Studioerfahrungen zu sammeln oder diese auszuweiten. Egal, ob man frei solieren, die neuesten Songs der eigenen Band am Schlagzeug ausprobieren oder zu Play-Alongs spielen möchte, alles ist möglich! Doch nicht nur das Spielen wird hier geübt – ein gewisses Maß an Click-Sicherheit sollte bereits vorhanden sein -, sondern auch alles was sonst zu einer erfolgreichen Studioaufnahme gehört: (wenn möglich schnelles) Aufbauen und Stimmen des Instruments, der Soundcheck usw. Je schneller das funktioniert desto mehr Zeit bleibt den Tontechnikern logischerweise zum Einrichten der Mikrofone und des Sounds und euch selbst dafür, was im Studio am meisten Spaß macht: dem Einspielen!

 

Auf jeden Fall nützen solltet ihr auch die Gelegenheit zu den dortigen Technikern Kontakte zu knüpfen und zu pflegen. Es ist immer gut Tontechniker zu kennen, besonders solche, die die Möglichkeit haben, das Equipment der SAE zu nutzen! Mitzunehmen sind prinzipiell nur Sticks und eventuell eigene Play-alongs – es stehen auch welche vor Ort zur Verfügung. Schlagzeug inklusive Hardware wird von der Beatboxx zur Verfügung gestellt und ist direkt an der SAE auszufassen (Ausweis mitnehmen!).

 

Weitere Informationen:

 

Beatboxx

 

www.sae.at

 

Foto und Text: Matthias Rigal

Beiträge zum Stöbern